Archive for Skuriles aus aller Welt

Pyjama zu jedem Anlass

In Kambodscha tragen Frauen ihren Pyjama nicht nur Nachts im Bett, sondern auch den ganzen Tag über bei der Arbeit auf den Reisfeldern oder im Haushalt. Fast jede Frau hat mehr als ein Dutzend Schlafanzüge zu Hause. Wurden diese Pyjamas früher noch als Einheitsmodell in schwarz für alle Frauen im ganzen Land ausgeteilt, so tragen die Frauen jetzt bunte und individuelle Modelle.

Kofferpacken stresst

Stern.de berichtete vor Kurzem von einer Studie, bei der Menschen befragt wurden, was sie vor dem Urlaub wohl am meisten stresst.

Dabei stellte sich heraus, dass Kofferpacken bei 31 Prozent der größte Stressfaktor ist. Auf die einzelnen Geschlechter betrachtet, löst dies allerdings bei Frauen ( 33 Prozent) mehr Stress aus als bei Männern ( 27 Prozent). Auch die Frage, wer auf Haustiere und Pflanzen aufpasst bereitet 26 Prozent der Befragten große Bauchschmerzen. Auf Platz 3 liegt die Angst, Reisedokumente, wie zum Beispiel Flugtickets zu vergessen. Davon fühlen sich ganze 24 Prozent fürchterlich gestresst. Direkt dahinter liegen die Anreise zum Flughafen und die Auswahl des Reiseziels.

Dubai: Bikinis nur an Hotelstränden erlaubt

Am 20. Juli startet im Islam der Fastenmonat Ramadan. Aktuell zu diesem Anlass werden in Dubai jetzt Broschüren verteilt, damit die Touristen nicht in eine der Fallen tappen, denn während dieses Fastenmonats gelten in Dubai andere Regeln. Diese Hefte sollen als “Schutz vor unnötigen Strafen” und ” Hilfestellung für das richtige Benehmen” dienen. Zudem hat es in den Sommermonaten dort bis zu 45 Grad, was viele Reiseunternehmen und Fluggesellschaften dazu nutzen, um mit billigen Angeboten zu werben.

Wenn man während des Ramadan in einem der Emirate Urlaub machen will, sind die Hinweise aus der Broschüre definitiv ernst zu nehmen. Man sollte zum Beispiel darauf verzichten, tagsüber in der Öffentlichkeit zu essen, zu trinken oder zu rauchen. Auch das Austauschen von Zärtlichkeiten ist verboten und man soll sich sittlich und nicht zu frei kleiden. Wenn man als Tourist gegen eine der Vorschriften verstößt kommt man meistens mit einer ersten Mahnung davon. Passiert ein Verstoß aber öfter, muss man durchaus mit saftigen Geldstrafen rechnen, erklärt ein Experte gegenüber welt.de

Dennoch muss man hier zwischen öffentlichen und privaten Hotelbereichen unterscheiden. So ist es an den Hotelstränden meistens kein Problem, sich im Bikini zu zeigen oder einen kleinen Snack zu sich zu nehmen. Auch Frühstück und Mittagessen können Touristen getrennt von der Öffentlichkeit in Restaurants zu sich nehmen. Und ab dem Sonnenuntergang, also in Dubai ab ca. 19 Uhr ist dann alles wieder ganz normal.

Für Menschen, die sehr an anderen Kulturen interressiert sind, ist der Ramadan sicherlich ein großartiges Erlebnis. So kann man zum Beispiel an einem der großen Festessen nach dem Sonnenuntergang teilnehmen und auf den Straßen herrscht abends ein reges Treiben.

Der Experte meinte aber auch, dass Dubai in Sachen Tradition noch am liberalsten sei. Andere Emirate, wie Sharjah, seien da schon viel traditioneller. So ist es dort meist nicht erlaubt, am Hotelstrand kleine Snacks oder Wasser zu sich zu nehmen. Dennoch sollte man immer gezielt nachfragen, was erlaubt ist und was nicht. (welt.de)

Die größten Fauxpas im Sommer

Was sind eigentlich die größten Sünden am Strand oder Pool? Auf merkur-online.de wurden die Ergebnisse einer Umfrage vom Reiseportal lastminute.de veröffentlicht:

Kurz und knapp: 48 Prozent der Frauen und 49 Prozent der Männer finden, zu enge Badehosen und Strings bei Männern sind ein absolutes No-Go. Frauen sollten darauf verzichten, oben ohne am Strand entlangzulaufen. Das finden 56 Prozent der weiblichen Befragten, unter den Männern haben nur 37 Prozent etwas gegen leicht bekleidete Damen am Pool.

Auch der Mankini zählt für 43 Prozent der Frauen und 37 Prozent der Männer laut der Umfrage zu den großen Sünden.

Jeder von uns kennt sie, die weißen, hochgeschnittenen Socken in den veralterten Plastiksandalen – Im Großen und Ganzen schaut jeder Zweite bei dieser Kombination sofort weg.

Auch die Fußpflege wird groß geschrieben. Keine Gnade gibt es hier für 30 Prozent der Frauen, bei den Männern hingegen nur 20 Prozent.

Glatte Beine sind für 17 Prozent der Befragten ein absolutes Muss. Unrasierte Damen-Achseln finden 38 Prozent unschön. Die Behaarung der Männer am Rücken stört allerdings nur 11 Prozent der Frauen.

Überraschende 14 Prozent der Männer stehen außerdem nicht auf einen Silikon-Ausschnitt!

Aber wer kleidet sich eigentlich im Urlaub am Schlechtesten? Selbstkritisch sehen sich die Deutschen ganz oben auf der Spitze des schlechten Geschmacks, dicht gefolgt von den Briten und den Russen.

Erstes Kuschelhaus eröffnet

Wo? Natürlich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten – Amerika. In Penfield im US-Bundesstaat New York eröffnete die 29-jährige Jacqueline Samuel vor einem Monat ein Kuschelhaus.

Menschen, die sich nach Berührungen sehnen, finden hier garantiert das Richtige. Für 50 Dollar kann man sich hier 45 Minuten lang so richtig verwöhnen lassen. Die Kunden kommen einfach mit ihrem Pyjama dort hin und können über 100 verschiedene Kuschelstellungen ausprobieren.

Aber viele werden sich jetzt fragen, wie man eigentlich auf so eine skurrile Idee kommt. Auf ihrer Website www.thesnuggery.org erklärt die 29-jährige, dass sie während einer großen Reise durch die verschiedenen Kontinente viele neue Kulturen kennengelernt hat und dabei festgestellt hat, dass den US-Amerikanern Berührungen fehlen, die nicht sexuell sind.

Außerdem würden diese Kuscheleinheiten auch Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Ein paar Minuten kuscheln und drücken könne den Stress der nächsten fünf Tage abbauen, so Samuel gegenüber “News Channel 9

(20min.ch)

Schlafzimmerblick bei Männern nicht erfolgreich

Womit sich Wissenschaftler eigentlich alles beschäftigen? Interessant! Forscher der University in Michigan haben herausgefunden, dass Männer mit halbgeöffneten Augen, wie man sie ja auch von George Clooney und Antonio Banderas kennt, fast nur das Gegenteil vom dem erreichen, was sie eigentlich bezwecken. So haben die Forscher herausgefunden, dass dieser Blick eher verdächtig als romantisch aussieht. Die an der Studie teilnehmenden Frauen nannten den Schlafzimmerblick als billige Anmache für kurzfristige Flirts. Über 71 % der Teilnehmerinnen bevorzugten offene Augen, weil sie jugendlicher wirken.

Liebe Damen: Überzeigen Sie sich selbst, was ihnen besser gefällt? (Bilder von www.bikini-und-co.com und www.pyjama-und-co.com)

Beachvolley-Ballerinnen in Zukunft ohne Bikini?

Seafolly_Bikini_bunt_Push-Up_Damen_30150-517_BH_02

Die Schlagzeile der englischen ‘The Times’ war kurz und knapp: die meisten männlichen englischen Politiker hatten sich für ihre Freikarten für die Olympischen Spiele in London 2012 den Beachvolleyball-Wettbewerb ausgesucht. Die Zeitung vermutete, dass die Karten aufgrund der knappen sexy Bikinis der Beachvolleyball-Spielerinnen so gewählt wurden. Doch leider kommt jetzt die schlechte Meldung für die englischen Politiker. Der internationale Beachvolleyball-Verband FIVB hat die strenge Kleiderordnung für die Spielerinnen (maximal 7 cm Stegbreite durften die Bikinis haben) aufgehoben. Ab sofort dürfen die Athletinnen lange Oberteile mit Ärmeln und weite Shorts. Doch viele Stars der Beachvolleyball-Welttournee wollen beim Bikini

Seafolly_Bikini_bunt_Push-Up_Damen_30150-517_BH_02

Seafolly_Bikini_bunt_Push-Up_Damen_30150-517_BH_02

bleiben, weil sie sich nicht als frauenfeindlich, sondern als sexy empfinden.

Olympia 2012 – Explosion der Sinne

Das Bademoden-Label Olympia geht auch 2012 konsequent den modischen Weg. Voll im Trend liegt heuer die Serie “Jungle Spirit”. Ein absoluter Hingucker. Und natürlich immer mit Top-Qualität und herausragender Passform. Dafür ist Olympia bekannt.

Olympia Jungle Spirit

Olympia Jungle Spirit

Acht Key-Farben und drei Trendkonzepte bilden die Basis für die modische Aussage der Olympia-Kollektion 2012. Pink, Purple, Red, Yellow, Green, Grey, Blue und Brown sind die Farben der Saison. Die drei Modekonzepte sind African Soul, Think Pink und Rebell.

Ein Must-Have ist die neue Serie Hawaiian Punch.

Hawaiian Punch von Olympia

Hawaiian Punch von Olympia

Traditionell gibt es bei Olympia natürlich auch eine Herrenkollektion:

Olmpia Bermudashorts

Olmpia Bermudashorts

Frau überquert mit Ruderboot den Atlantik

Als erste Deutsche hat Janice Jakait mit einem Ruderboot den Atlantik überquert. Nach 90 Tagen erreichte sie Festland, nachdem sie in Portugal gestartet war.  Dabei wollte sie mit der Wasserschutzorganisation OceanCare auf das Problem des Unterwasserlärms in den Weltmeeren aufmerksam machen. Jakait musste bei ihrer Atlantiküberquerung mehrere heikle Situationen überstehen. Sie hatte aber auch zahlreiche tolle Erlebnisse mit Walen, Delphinen und anderen Wassertieren. Janices Blog ist hier zu finden: www.rowforsilence.com

Janice Jakait: In 90 Tagen den Atlantik im Ruderboot überquert, um ein Signal gegen Unterwasserlärm in den Meeren zu setzen (c) Row for Silence / Quelle: "obs/Row for Silence".

Janice Jakait: In 90 Tagen den Atlantik im Ruderboot überquert, um ein Signal gegen Unterwasserlärm in den Meeren zu setzen (c) Row for Silence / Quelle: "obs/Row for Silence".

Janice 
Jakait
« Older Entries