Archive for Aus der Modewelt

Sonnenbrillen-Trends 2012

Bereits jetzt informieren sich sehr viele über die neue Bademode 2012. Zu einem Bikini, Tankini oder Badeanzug gehört jedoch auch eine Sonnenbrille dazu, um am Strand schick aufzufallen. Wie bereits bei den Bikinis (z.B. von Seafolly) feiern heuer die 50er Jahre auch bei Sonnenbrillen ein tolles Revival. Vom Cat-Eye-Look mit sehr feminien Farben und natürlich passend zu jeder Gesichtsform. Passend zu exotischen Themen bei der Bademode (siehe Jungle Spirit Bikinis von Olmypia Beachwear usw) gibt es am Markt auch Safari-Sonnenbrillen mit Holzoptik. Für eckige Gesichter passen auch heur rahmenlose Sonnenbrille perfekt. Dazu gibt es sicherlich noch einige tolle Neuigkeiten in den nächsten Monaten. Am besten gleich Bikini, Tankini oder Badeanzug kaufen und dann beim Optiker ihrer Wahl die passende Sonnenbrille 2012 auswählen.

Seafolly 2012 – Bademoden- und Bikini-Kollektion

Seafolly 2012 – Bademoden- und Bikini-Kollektion

In Australien ist sie bereits an den Stränden zu sehen. Und ab sofort auch bei Bikini & Co bzw. Wellbeing & Co. Die australische Top-Bademoden-Marke kommt mit drei klaren Trend-Statements:

  • es wird sexy

  • es wird wild

  • es wird bunt!

Seafolly Bikini bei Bikini & Co

Seafolly Bikini bei Bikini & Co

Knallige Farbakzente setzen apfelgrün, sirenenrot oder leuchtend orange. Als ruhiger Gegenpol dazu ist blau – ob als indigo, als Denim oder Lapis – der Trend für 2012. Bei Seafolly ist auch Retro-Bademode angesagt. Die 50-Jahre sind wieder im Anmarsch: Pin-Up-Look mit dem Bustier Bra oder dem Long Line Bustier oder dem Boyleg-Badeanzug. Weiters im 50er-Look: die Serie La Belle Vita, die mit Karos, Streifen und Blümchenmuster vergangene Mod-Epochen wieder aufleben lässt. Mit der Serie Colour goes Pop treibt es Seafolly heuer recht bunt.

Neues Seafolly-Model

Neu ist auch Seafolly´s next Top-Model: Marloes Horst. Erstmals ist eine Europäerin das Bademoden-Model von Seafolly. Die Holländerin will das Seafolly-Shooting zu ihrer internationalen Karriere nutzen. Dies ist nicht weit her geholt, weil Seafolly in Australien Marktführer mit über 30% Marktanteil ist.

Seafolly Retro Bikini bei Bikini & Co

Seafolly Retro Bikini bei Bikini & Co

Der Erfolg der Bikini-Marke ist darauf zurück zuführen, dass Seafolly nicht nur im Sporthandel, sondern auch im hochwertigen Mode-Einzelhandel zu finden ist.

Immer weniger Nacktschläfer

Nach einer deutschen Studie nach, hat jeder Deutsche durchschnittlich 8 bis 9 Nachtkleider im Schrank. Frauen natürlich mehr als Männer. Jedoch holt das starke Geschlecht auf. Bereits 6% der deutschen Männer tragen Nachthemden oder Bigshirts. Aber bereits die Mehrheit der Frauen setzt auf Pyjamas. Interessant ist, dass jeder siebte Schlafanzug vor einem Krankenhausaufenthalt gekauft wird. Ursprünglich wurde in Europa nackt geschlafen. Im 17. Jahrhundert begannen Adelige Nachtgewänder zu tragen. Danach kamen die Bürgerlichen mit Nachthemd und Zipfelmütze. Erst später setzte sich der Pyjama, der ja als Beinkleid von den Engländern aus Indonesien importiert wurde, durch. Seit 1920 auch bei Frauen.

Cyell Nachthemd bei www.pyjama-und-co.com

Cyell Nachthemd bei www.pyjama-und-co.com

Wie Männer gerne einkaufen?

Eine Studie des Marktforschers dialego kommt zum Schluß, dass immer mehr Männer Mode gerne selber kaufen. Jeder zweite Mann kauft inzwischen Bekleidung, Nachtwäsche, Badeshorts, Schuhe und Assecoires selber ein. Immer mehr kaufen jedoch im Internet ein. Männer wollen zum Einkaufen keinen Trubel haben und fahren nicht in die großen Einkaufzentren.

Schlafmode

Die meisten Menschen tragen nachts Mode, wenn sie im Bett liegen. Es gibt jedoch unterschiedliche Arten von Schlafmode, die unterschiedlicher nicht sein könnten:

Pyjama

Den Schlafanzug trägt zumindest im Winter fast jeder. Dabei wärmt er nicht nur, sondern ist dazu auch extrem kuschelig. Leichte weite Pyjamas sitzen locker am Körper, haben aber den Nachteil, dass Ärmel oder Beine während des Schlafes hochrutschen können. Schlafanzüge mit Bünden an den Ärmel- oder Beinenden können dagegen steuern. Pyjamas gibt es auch in den unterschiedlichsten Materialien. Eher out sind seit ein paar Jahren die kühlen Seiden-Pyjamas und die warmen Frottee-Schlafanzüge. Heute ist mehr echte Baumwolle oder auch Öko-Tex (schadstoffarme Stoffe) oder biologische Mode aus Milchproteinfasern gefragt.

Boxer-Short oder Hot-Pant mit Big-Shirt

Besonders junge Mädchen tragen heute bedruckte T-Shirts mit lässigen Shorts. Im Sommer meist kurz, im Winter auch 3/4 lang. Auch bei den Jungs schwappt dieser Trend über. Dabei kommen aber auch wieder hochwertige Baumwollmaterialien oder Biostoffe in Frage. Die Drucke sind meist farbecht und waschmaschinenfest.

Nachthemd

Das Tragen von Nachthemden beginnt bei Mädchen meist schon als Kleinkind. Besonders Frauen der älteren Generation bzw. Frauen, die romantisch veranlagt sind, tragen diese beinlose Nachtwäsche. Nachteil ist jedoch das Hochrutschen während des Schlafes. Vorteil: viel Beinfreiheit, luftiges Feeling und Frei-Gefühl.

Babydoll oder Negligé

Das Babydoll findet seit mehreren Jahrzehnten besonders bei frisch Verliebten Anklang. Die sexuelle Ausstrahlung eines Babydolls ist außer Frage gestellt. Die Bequemlichkeit jedoch nicht. Meist wird das Babydoll jedoch eher in der Lingerie dargestellt.

Overall

Besonders Babies benötigen Nachtwäsche, die nicht verrutschen kann. Dabei bieten sich Overalls an, die die Kleinen vom Hals bis zu den Zehen bedecken.

Recent Entries »