Archive for Author wellbeing

About the Author: wellbeing
Wellbeing & Co. ist das News- und Shopping-Portal für Wellness, Mode und Lifestyle. Über die inkludierten Shops Pyjama & Co und Bikini & Co können Sie Nachtwäsche und Bademoden in hervorragender Qualität zu guten Preisen bequem von zu Hause aus kaufen. Unser Wellbeing-Online-Shop bietet Ihnen tolle Wellness-Bekleidung. Im Bereich News stellen wir Ihnen das Neueste aus den Bereichen Wellness, Mode und Lifestyle vor.

Pyjama zu jedem Anlass

In Kambodscha tragen Frauen ihren Pyjama nicht nur Nachts im Bett, sondern auch den ganzen Tag über bei der Arbeit auf den Reisfeldern oder im Haushalt. Fast jede Frau hat mehr als ein Dutzend Schlafanzüge zu Hause. Wurden diese Pyjamas früher noch als Einheitsmodell in schwarz für alle Frauen im ganzen Land ausgeteilt, so tragen die Frauen jetzt bunte und individuelle Modelle.

Sauna WM in Bad Hofgastein

Die besten Saunameister der Welt messen sich Ende Oktober in der Alpentherme Bad Hofgastein bei der Sauna WM beim Aufgiessen um die Wette. Dazu reisen Saunameister aus über 20 Nationen nach Österreich an und stellen sich einer Experten- und einer Publikums-Jury. Näheres unter www.sauna-wm.com.

Passend dazu gibt es tolle Bademode bei Wellbeing & Co

Int Verein zur Förderung der Sauna u Wellnesskultur

Int Verein zur Förderung der Sauna u Wellnesskultur

, die überhaupt gerade jetzt in der kälteren Jahreszeit für einen Thermenbesuch bestens geeignet ist.

Bademode 2013

Bademode 2013 - neu bei Bikini & Co

Bademode 2013 – die Rückkehr zu kräftigen Farben

Jetzt ist sie also in den Shops – die Bademode 2013. Nach Retro und Blümen kommen nun kräftige Farben, Streifen und American Flag. Egal ob Orange, Gelb, Grün, Neon, Rot, Pink – Farben sind das Highlight des heurigen Sommers. Dazu kommen jede Menge Streifen- und Ringelmuster – egal ob mit breiten oder dünnen Streifen. Besonders Stars & Stripes hat es den Bademode-Designern angetan. Gleich mehrere Labels gehen mit der amerikanischen Flagge auf den Markt. Bei den Bikini-Formen hat sich nichts getan. Die Verschlüsse und Bänder werden jedoch immer raffinierter.

Bademode 2013 - neu bei Bikini & Co

Bademode 2013 - die neuen Kollektionen bei Bikini & Co

Bikinifigur im letzten Moment

Der Urlaub steht kurz vor der Tür und sie finden immer noch eine menge Problemzonen bei sich? Der Bauch zu dick, die Oberschenkel auch? Schnell ist klar, dass hier eine langandauernde Diät in so kurzer Zeit nicht mehr hilft. Also muss eine Alternative her! Ausnahmsweise kommen jetzt auch sogenannte Crash-Diäten in Frage. Dabei gilt in kurzer Zeit möglichst viel abzunehmen. Crash-Diäten werden auch Mono-Diäten genannt, da man sich möglichst nur von einem einzigen Nahrungsmittel ernähren sollte. Dennoch gibt es einige Nachteile, die man dabei keineswegs vergessen sollte. So tritt mit Sicherheit der allseits bekannte Jo-Jo-Effekt auf und man hat in der Hälfte der Zeit des Abnehmens das Doppelte Gewicht wieder zugenommen. Weiters fehlen dem Körper viele Bau- und Nährstoffe, das ein dauerhaftes Gefühl von Hunger auslöst.

Also warum nicht einfach vermehrt auf Kohlenhydrate verzichten oder nur morgens und mittags essen, dafür aber alles was das Herz begehrt? Bewiesen ist, dass man mit einer dieser zwei Möglichkeiten am effektivsten abnimmt.

So kann auch ihrem Ulaub nichts mehr im Wege stehen und sie können sich ohne schlechtes Gewissen in einem hübschen Bikini sehen lassen!

Richtiges Posieren auf Urlaubsfotos

Bikinifotos am Strand oder bei einer kleinen Bootstour? Für viele unvorstellbar, da sieht man doch die kleinen Problemzonen! Doch damit Sie sich wohl in ihrer Haut fühlen und gekonnt vor der Kamera posieren können, hat sich das Team von fashionista.com unter den Models umgehört und nach richtigen Profi-Tipps gefragt, wie DiePresse.com berichtet.

Seafolly-Model Jessica Hart rät dazu, sich bei einem Bikinifoto auf die Zehenspitzen zu stellen, damit die Beine länger wirken und die Muskeln angespannt werden. Weiters rät sie dazu, den Körper leicht abzuwinkeln und die Arme ganz natürlich am Körper halten. Man kann sie auch in die Hüften stemmen oder mit den Haaren spielen, so macht es Victoria´s Secret-Model Erin Heatherton bei Shootings.

Auch die Hüfte zur Seite strecken, das Gewicht auf die Fußballen verlagern und das Kinn ein wenig nach vorne strecken hilft bei der perfekten Pose.

Chrissy Teigen, ihres Zeichens Sports Illustrated-Model, gibt den Tipp, den Hintern immer so weit hinaus zu strecken bis der untere Rücken schmerzt und sich nicht von oben oder unten fotografieren zu lassen. Auch sie setzt darauf, den Hals nach Außen zu strecken und dann das Kinn zu senken – das verleiht dem Gesicht mehr Definition.

Ford-Model Lauren Chan beugt ihren Oberkörper ein wenig nach vorne, um den Bauch ein wenig vom Winkel der Kamera weg zu drehen. Außerdem hebt sie eine Schulter ein bisschen mehr an als die andere und die Arme lässt sie ganz natürlich bei den Hüften.

Mit diesen Tipps entstehen garantiert auch bei ihnen umwerfende Bikinifotos, die sie gerne herzeigen werden!

Kofferpacken stresst

Stern.de berichtete vor Kurzem von einer Studie, bei der Menschen befragt wurden, was sie vor dem Urlaub wohl am meisten stresst.

Dabei stellte sich heraus, dass Kofferpacken bei 31 Prozent der größte Stressfaktor ist. Auf die einzelnen Geschlechter betrachtet, löst dies allerdings bei Frauen ( 33 Prozent) mehr Stress aus als bei Männern ( 27 Prozent). Auch die Frage, wer auf Haustiere und Pflanzen aufpasst bereitet 26 Prozent der Befragten große Bauchschmerzen. Auf Platz 3 liegt die Angst, Reisedokumente, wie zum Beispiel Flugtickets zu vergessen. Davon fühlen sich ganze 24 Prozent fürchterlich gestresst. Direkt dahinter liegen die Anreise zum Flughafen und die Auswahl des Reiseziels.

Dubai: Bikinis nur an Hotelstränden erlaubt

Am 20. Juli startet im Islam der Fastenmonat Ramadan. Aktuell zu diesem Anlass werden in Dubai jetzt Broschüren verteilt, damit die Touristen nicht in eine der Fallen tappen, denn während dieses Fastenmonats gelten in Dubai andere Regeln. Diese Hefte sollen als “Schutz vor unnötigen Strafen” und ” Hilfestellung für das richtige Benehmen” dienen. Zudem hat es in den Sommermonaten dort bis zu 45 Grad, was viele Reiseunternehmen und Fluggesellschaften dazu nutzen, um mit billigen Angeboten zu werben.

Wenn man während des Ramadan in einem der Emirate Urlaub machen will, sind die Hinweise aus der Broschüre definitiv ernst zu nehmen. Man sollte zum Beispiel darauf verzichten, tagsüber in der Öffentlichkeit zu essen, zu trinken oder zu rauchen. Auch das Austauschen von Zärtlichkeiten ist verboten und man soll sich sittlich und nicht zu frei kleiden. Wenn man als Tourist gegen eine der Vorschriften verstößt kommt man meistens mit einer ersten Mahnung davon. Passiert ein Verstoß aber öfter, muss man durchaus mit saftigen Geldstrafen rechnen, erklärt ein Experte gegenüber welt.de

Dennoch muss man hier zwischen öffentlichen und privaten Hotelbereichen unterscheiden. So ist es an den Hotelstränden meistens kein Problem, sich im Bikini zu zeigen oder einen kleinen Snack zu sich zu nehmen. Auch Frühstück und Mittagessen können Touristen getrennt von der Öffentlichkeit in Restaurants zu sich nehmen. Und ab dem Sonnenuntergang, also in Dubai ab ca. 19 Uhr ist dann alles wieder ganz normal.

Für Menschen, die sehr an anderen Kulturen interressiert sind, ist der Ramadan sicherlich ein großartiges Erlebnis. So kann man zum Beispiel an einem der großen Festessen nach dem Sonnenuntergang teilnehmen und auf den Straßen herrscht abends ein reges Treiben.

Der Experte meinte aber auch, dass Dubai in Sachen Tradition noch am liberalsten sei. Andere Emirate, wie Sharjah, seien da schon viel traditioneller. So ist es dort meist nicht erlaubt, am Hotelstrand kleine Snacks oder Wasser zu sich zu nehmen. Dennoch sollte man immer gezielt nachfragen, was erlaubt ist und was nicht. (welt.de)

Die größten Fauxpas im Sommer

Was sind eigentlich die größten Sünden am Strand oder Pool? Auf merkur-online.de wurden die Ergebnisse einer Umfrage vom Reiseportal lastminute.de veröffentlicht:

Kurz und knapp: 48 Prozent der Frauen und 49 Prozent der Männer finden, zu enge Badehosen und Strings bei Männern sind ein absolutes No-Go. Frauen sollten darauf verzichten, oben ohne am Strand entlangzulaufen. Das finden 56 Prozent der weiblichen Befragten, unter den Männern haben nur 37 Prozent etwas gegen leicht bekleidete Damen am Pool.

Auch der Mankini zählt für 43 Prozent der Frauen und 37 Prozent der Männer laut der Umfrage zu den großen Sünden.

Jeder von uns kennt sie, die weißen, hochgeschnittenen Socken in den veralterten Plastiksandalen – Im Großen und Ganzen schaut jeder Zweite bei dieser Kombination sofort weg.

Auch die Fußpflege wird groß geschrieben. Keine Gnade gibt es hier für 30 Prozent der Frauen, bei den Männern hingegen nur 20 Prozent.

Glatte Beine sind für 17 Prozent der Befragten ein absolutes Muss. Unrasierte Damen-Achseln finden 38 Prozent unschön. Die Behaarung der Männer am Rücken stört allerdings nur 11 Prozent der Frauen.

Überraschende 14 Prozent der Männer stehen außerdem nicht auf einen Silikon-Ausschnitt!

Aber wer kleidet sich eigentlich im Urlaub am Schlechtesten? Selbstkritisch sehen sich die Deutschen ganz oben auf der Spitze des schlechten Geschmacks, dicht gefolgt von den Briten und den Russen.

Erstes Kuschelhaus eröffnet

Wo? Natürlich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten – Amerika. In Penfield im US-Bundesstaat New York eröffnete die 29-jährige Jacqueline Samuel vor einem Monat ein Kuschelhaus.

Menschen, die sich nach Berührungen sehnen, finden hier garantiert das Richtige. Für 50 Dollar kann man sich hier 45 Minuten lang so richtig verwöhnen lassen. Die Kunden kommen einfach mit ihrem Pyjama dort hin und können über 100 verschiedene Kuschelstellungen ausprobieren.

Aber viele werden sich jetzt fragen, wie man eigentlich auf so eine skurrile Idee kommt. Auf ihrer Website www.thesnuggery.org erklärt die 29-jährige, dass sie während einer großen Reise durch die verschiedenen Kontinente viele neue Kulturen kennengelernt hat und dabei festgestellt hat, dass den US-Amerikanern Berührungen fehlen, die nicht sexuell sind.

Außerdem würden diese Kuscheleinheiten auch Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Ein paar Minuten kuscheln und drücken könne den Stress der nächsten fünf Tage abbauen, so Samuel gegenüber “News Channel 9

(20min.ch)

« Older Entries